Die größte Hürde beim Aufbau eines TYPO3-Business

Die größte Hürde beim Aufbau eines TYPO3-Business

Alexander Kellner, COO in2code GmbH

Alexander Kellner, COO in2code GmbH

Das original-Interview findet sich auf der Seite von T3Terminal. Bei T3Terminal handelt es sich um einen Marktplatz für TYPO3-Extensions und Dienstleistungen.

Hey Alex, bitte erzähle den Lesern etwas über dich
Hi, ich denke, dass mich bereits einige unter dem Twitter Account @einpraegsam oder in Live kennen könnten. Zu einem Teil bin ich Geschäftsführer bei der in2code GmbH, zum anderen Teil Softwareentwickler und nicht zuletzt Open Source Fanboy.

Erste Frage: Wie bist du ursprünglich auf TYPO3 gekommen?
Puh, ich denke ich habe damals TYPO3 3.6 noch gesehen und selbst mit 3.7 angefangen. Ich kann mich auch noch erinnern, dass man über eine Layout-Extension das Design im Backend abändern konnte. Das war auch eines der ersten Dinge die ich gemacht habe - als gäbe es nichts wichtigers :)

Wie trägst du zu TYPO3 bei? Wie fördert dein Unternehmen Open-Source-Business?
In der Vergangenheit habe ich selbst viel in Foren mit Hilfestellungen und Antworten beigetragen. Teilweise finde ich übrigens immer noch alte Antworten von mir, wenn ich nach TypoScript-Problemen google.
Mittlerweile hat sich das aber etwas verändert. Als COO von in2code trage ich dafür sorge, dass wir als Firma Open Source voranbringen. So unterstützen wir viele Events mit Sponsoring, sind Platinumsponsor in der TYPO3-Association und bringen uns mit Beiträgen (auf Events oder mit Blogposts) ein. Derzeit setzen wir ein Programm auf, bei dem wir als Firma einzelne Open Source Entwickler finanziell fördern wollen. Dass wir es mit Open Source ernst meinen, sieht man auch an unserer Vision, die wir anstreben.
Meine Liebe zum Bauen von Extensions ist aber geblieben. Das wird hoffentlich auch immer so bleiben.

Was war als TYPO3-Profi deine größte Herausforderung beim Aufbau deines TYPO3-Geschäfts?
Eine der größten Herausforderungen ist immer noch, dass sich der Gedanke in der TYPO3-Welt festgestetzt hat, dass Extensions kostenlos sein sollten. Egal wie heiß eine neue Extension ist, damit Geld zu verdienen ist seit je her eher schwierig. Andere Communities (z.B. im eCommerce-Bereich) haben das deutlich besser hinbekommen.

Im Laufe der Jahre hat sich das TYPO3-Open-Source-Ökosystem weiterentwickelt. Bist du im Rückblick überrascht oder glücklich über den Gesamterfolg von TYPO3? Wo siehst du es in Zukunft?
TYPO3 hat ja einen durchaus steinigen Weg hinter sich gebracht. Es ist noch gar nicht so lange her, da war unklar, ob es mit dem TYPO3 CMS überhaupt weitergeht oder ob man nicht besser auf NEOS oder eine andere Alternative setzen sollte. Wir haben uns als Firma feste hinter TYPO3 gestellt und diese Entscheidung auch nie bereuht. Alles in allem bin ich mit der generellen Entwicklung des Systems sehr zufrieden. TYPO3 schafft die Gradwanderung zwischen moderner Technik und Abwärtskompatibilität immer wieder. Ich kenne kein anderes ähnlich altes Open Source Projekt im Web-Bereich, dass das so hervorragend meistert.

Kannst du uns einen kleinen Vorgeschmack auf die Zukunftsvisionen von TYPO3 geben?
Volker Graubaum hat eine tolle Vision wie es mit TYPO3 in eine moderne Zukunft gehen kann. Ich will hier nicht zu viel vorwegnehmen aber im Prinzip geht es darum, dass es sich bei TYPO3 nicht nur um einen Kern mit kleinen Aufsätzen handelt sondern um ein ganzes Ökosystem geht. So gehören Extensions im Prinzip genauso dazu wie das was von den Core-Entwicklern beigesteuert wird. Genaueres solltet ihr direkt bei Volker erfragen.

TYPO3 ist ein 20+ Jahre altes OpenSource CMS, obwohl wir - global betrachtet - wenig Marktanteil haben (derzeit TYPO3 0,6%, WordPress 63,6%). Welche Chancen haben wir deiner Meinung nach verpasst?
Das ist eine sehr gute Frage. Auch wenn wir mittlerweile Contribution aus der ganzen Welt bekommen - und zum Glück nun auch noch vermehrt aus Indien, wird TYPO3 als "Made in Europe" angesehen. Das ist global betrachtet ein Manko im vergleich zu "innovativer, Amerikanischer Software". Diesen Nachteil sollten wir zum Vorteil machen. Ich denke, dass wir mehr über die klaren Vorzüge (USP) von TYPO3 sprechen müssen. Willst du ein CMS im Enterprise oder b2b-Bereich, das maximal sicher ist und auch noch die höchsten Datenschutzstandards umsetzt? Dann kommst du an TYPO3 einfach nicht vorbei.

Wo liegt deiner Meinung nach das TYPO3-Opensource-Ökosystem im Gegensatz zu anderen CMS zurück?
Es gibt einige Sachen die man in der Codebasis modernisieren könnte. Da fallen mir Dinge wie TCA oder der TypoScriptFrontendController ein. Dennoch glaube ich, dass der Erfolg eines Produkts nicht direkt am Code hängt. Vermutlich sollten wir noch mehr Zeit mit Marketing verbringen und herausschreien, was TYPO3 jetzt schon alles richtig gut macht. Da sind auch eine Menge alter und bekannter Dinge dabei wie der Seitenbaum im Backend, Mehrsprachigkeit oder die Mandantenfähigkeit.

Da wir T3Terminal, den TYPO3-Marktplatz, verwalten, was hältst du von T3Terminal.com? Was sind einige Schlüsselfaktoren und Eigenschaften, die dich anziehen würden?
Ich finde das Angebot eines TYPO3-Marktplatzes mehr als überfällig, daher begrüße ich eure Website. Schön wäre so ein Service, wenn dieser direkt von TYPO3 unterstützt werden würde. Neben dem offiziellen Charakter schaffen wir es vielleicht endlich einmal in die Köpfe zu bringen, dass auch Open-Source-Software wertvoll ist.

TYPO3 basiert auf PHP - eine leicht zu verstehende Scriptsprache. Wie wichtig war „TYPO3 was powered by PHP“ für seine Popularität?
Auch das finde ich eine interessante Frage. Die Nutzung von PHP war zu Beginn vermutlich richtig und wichtig. Während TypoScript als große Einstiegshürde galt, hat der Begriff "PHP" weniger Leute abgestoßen. PHP ist schließlich leicht erlern- und anwendbar.

Was ist für den TYPO3-Erfolg am Ausschlaggebendsten?
Wie oben schon genannt sind Themen wie Mehrsprachigkeit, Sicherheit und Stabilität essentziell in dem Segment in dem wir Websites anbieten. Würden wir kleine Websites bauen, würden wir vermutlich kein TYPO3 nutzen. Natürlich kann man sich Gedanken machen, wie man TYPO3 schneller und mit weniger Aufwand nutzen kann - und hierzu gibt es bereits einige interessante Bestrebungen... Aber ich glaube, dass wir uns mehr mit ähnlichen Systemen vergleichen sollten und nicht auch noch Wordpress und Co. hinterherhecheln müssen ;)

Wer ist dein Open-Source-Mentor/-Held? Kannst du einige Personen (mindestens 5) nennen, denen du folgst, um Wissen und Updates über TYPO3 zu erhalten?
Um nichts zu verpassen, folge ich vor allem diesen Twitter Accounts: @bennimack, @multanifx, @richardhaeser, @spooner_web und natürlich auch @in2code_de :)

Welche Orte, Blogs und Online-Communitys würdest du unseren Lesern empfehlen, die deiner Meinung nach die besten Orte sind, um Hilfe zu TYPO3 zu erhalten?
Leider sind die Informationsquellen wild im Netz verteilt. So gibt es keine zentrale Anlaufstelle, die einem alles bietet. Für mich am besten hat sich Twitter oder Slack herausgestellt. So bleibe ich auf dem Laufenden.

Glaubst du, TYPO3 braucht noch mehr aktive Mitwirkende? Vor allem in den Bereichen Awareness, Branding und Marketing.
Absolut. Jeder ist willkommen! Dabei ist es vollkommen egal, ob ihr coden, zeichnen oder Videos erstellen könnt. TYPO3 braucht dich um voran zu kommen!

Zu guter Letzt: Was machst du neben TYPO3 noch gerne?
In meiner Freizeit gehe ich gerne angeln. Als schlechtester Angler der Welt fange ich zwar so gut wie nie etwas aber in der freien Natur zu stehen und nicht von bits und bytes umgeben zu sein, ist ein echter Ausgleich.

Zurück